Das Armageddon der „Cranks“…

Die Bitte von Herrn Pössel ist verständlich, das Thema „Crank“ ist in seinem Blog eine Metadiskussion und hindert ihn natürlich an den eigentlichen Beiträgen zum Thema „Einstein verstehen“ weiter zu schreiben. Darum veröffentliche ich die Antwort an Jocelyne Lopez hier im Blog:

Jocelyne Lopez » 02.01.2013, 07:47 schrieb:

In den Fällen, wo der Begriff „unorthodoxe Kritiker“ ihnen zu lang ist, warum verwenden Sie dann nicht den Begriff „Exzentriker“? Das ist doch die Bedeutung, dass sie gemäß „Merriam-Webster Collegiate“ im Sinne haben, wenn sie „crank“ meinen, oder? Das versteht auch jeder in Deutschland ohne Missverständnis und viel länger als „crank“ ist es nicht.

Sie wollen doch ein deutsches Publikum erreichen, wenn Sie auf deutsch schreiben, oder? Und bei der deutschen Sprache muß sich eben daran gewöhnen, dass manchmal die Worte eine bisschen länger sind. ;) Das geht aber auch.

Es reicht nun aber wirklich, haben sie absolut kein Schamgefühl?

Nur jene die falsch verstehen wollen, und auch mit Physik und der Methodik so ihre Probleme haben, verstehen auch „crank“ falsch. Hier ist Herr Pössel nicht für die Bildungsdefizite anderer verantwortlich. Sie versuchen weiter, es hier so zu verdrehen, als habe Herr Pössel etwas falsch gemacht. Sie versuchen im SciLogs einen Präzedenzfall zu schaffen, um dann überall erklären zu können, auch Herr Pössel hätte nun dank ihnen eingesehen, dass „crank“ eine Beleidigung ist und für „Spinner“ steht. Das ist falsch, und es bleibt falsch! Das Problem liegt auf ihrer Seite und auf der der „Cranks“, nicht auf der der Anderen.

In Anbetracht, dass sie hier Herrn Pössel gedroht haben, und auf Nachfragen dazu keine Antwort geben (dass das was sie schrieben und nun in ihrem Blog steht, mit dem ganzen Käse Drumherum nicht das Licht hier erblicken würde, sollte ihnen doch klar gewesen sein.) Ziel war vermutlich, eben den anderen Kram hier platzieren zu können. Frau Lopez, sie haben sich hier zu erklären:

Jocelyne Lopez » 25.12.2012, 16:37 schrieb:

Ich bitte ausdrücklich um eine klare, öffentliche Distanzierung zu dieser ungeheuerlichen Aussage: ich muss mich nicht, sowie auch nicht Ekkehard Friebe und die Forschung G.O. Mueller, von Ihnen in der Öffentlichkeit als Sektenanhänger verleumden lassen. Ich mache in diesem Kontext auf folgende Gerichtverhandlung [sig!] aufmerksam:

http://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2012/09/gerichtlicher-vergleich-zwischen-dr-ralf-kellerbauer-und-jocelyne-lopez/

In ihrem Blog (ich bezeichne mal den ihren, nicht wie sie den von Relativ-Kritisch, als einen Schmäh- und Hetzblog, das Niveau soll ihnen ruhig mal alleine vorbehalten bleiben) schreiben sie:

Jocelyne Lopez » 31.12.2012 schrieb:

Zitat Markus Pössel: [...] “Zum Vergleich mit Herrn Kellerbauer: Ich verstehe immer noch nicht so recht, warum Sie den Vergleich in Ihrem Kommentar überhaupt erwähnt hatten. Sollte dass eine Drohung sein?” [...]

Das sollte u.a. eine Warnung in diesem Blog an den notorischen Stalker Manuel K.[anonymisiert], […schnauf, zetere, schimpf… ]

Ja, es sollte eine Warnung zu meinem eigenen Schutz im Internet sein, wenn Sie mir schon in Ihrem Blog den Schutz verweigern, so wie mir eben von meinem Rechtsanwalt nach der Gerichtsverhandlung es empfohlen wurde. Ich muß mich nicht in Ihrem Blog auch weiter jahrelang beleidigen und verleumden lassen, Herr Pössel, mit Verlaub. Wenn Sie das nicht verstehen können ist es Ihr Problem, nicht meins.

Wenn sie ein Problem mit meinen Aussagen haben (beruht ja auf Gegenseitigkeit) bin ich der erste und richtige Ansprechpartner. Mein Name ist bekannt, meine Adresse auch, nicht drohen „Verleugnerin“ (ist das die Sprache, welche sie wirklich wollen?) Jocelyne Lopez, sondern handeln. Der Weg zum Gericht steht ihnen ebenso offen, wie Herrn Ralf K. der hat sie nämlich verklagt, sie mussten ein Teil der Prozesskosten zahlen und Schmähungen wie:

Ralf K. sei ein extremistischer politischer Agitator, sei ein notorischer Mobber und Stalker, und wie sie wissen vieles mehr. Haben sie doch löschen müssen, oder schon vergessen?

Halten wir diese abstrusen Tatsachen mal fest (denn sie haben es hier im Blog zum Thema gemacht…):

  1. Jocelyne Lopez wird von Herrn Ralf K. verklagt.
  2. Jocelyne Lopez willigt in einen Vergleich mit Ralf K. ein.
  3. Jocelyne Lopez muss in ihrem Blog die Schmähungen gegenüber Ralf K. löschen.
  4. Jocelyne Lopez hat die Schmähungen gelöscht.
  5. Jocelyne Lopez muss ein Teil der Prozesskosten zahlen.
  6. Jocelyne Lopez beginnt andere Blogbetreiber und sonstige Schreiber im Web mit dem Vergleich zu bedrohen, wie hier eben auch Herrn Pössel. Dazu macht Jocelyne Lopez auf die Gerichtsverhandlung „aufmerksam“.
  7. Jocelyne Lopez stellt es bewusst falsch dar, als habe sie vor Gericht gewonnen, und behauptet, dieses habe erklärt, alle ihre Aussagen und Schmähungen in ihrem Blog seien durch das Recht auf freie Meinung gedeckt.

Da nehme ich mir mal das Recht auf freie Meinung, und werte so eine Agitation als zutiefst verlogen.

Wenn das eine Warnung an mich sein soll, warum schreiben sie mir nicht eine Mail, oder verklagen mich einfach? Sie haben versucht Herrn Pössel zu drohen, er sollte glauben, sie hätten einen Prozess gewonnen, und der wahre Kläger wäre vom Sinne her mehr der „Beklagte“ gewesen, der unterlegen überall nun seine Aussagen löschen musste. Das ist einfach falsch.

Sie wollen jeden (Herr Senf, Mike,…) mundtot machen, der sich kritisch zur „unorthodoxen“ Kritik äußert. Aber in Anbetracht der Schmähschrift von G. O. Mueller und der darin enthaltenen „unsäglichen“ Kollektivbeleidigungen können sie noch solange strampeln und hier herum hüpfen, der Anstrich von Seriosität blättert schneller ab, als sie den Pinsel schwingen können. Sie sind es, die seit Jahren jeden in ihrem Blog beleidigt und verunglimpft und sie versuchen durch das ganz häufige Nennen des vollständigen Namens und oft auch noch der Arbeitsstätte, diesen Personen beruflich, finanziell und wo es auch nur immer geht, Schaden zuzufügen. So tanzt der Bär wirklich.

Jocelyne Lopez » 02.01.2013, 07:47 schrieb:

Oder in den Fällen, wo der Begriff „unorthodoxe Kritiker“ ihnen zu lang ist, warum verwenden Sie dann nicht einfach den Begriff „Kritiker“? Das versteht auch jeder in Deutschland ohne Missverständnis. Was bringt das Adjektiv „unorthodoxe“ an Mehrbedeutung oder an Klärung? Gibt es „orthodoxe Kritiker“?

Das war nur ein Vorschlag: Anstatt „crank“ oder „unorthodoxe Kritiker“ einfach „Kritiker“.

Das ist ganz einfach, weil „Cranks“ keine Kritiker sind, aber gerne welche wären. Den Status haben sie aber einfach nicht. Lesen sie mal was hier Christian Gapp auf Seite 2 im seinem Artikel auf TELEPOLIS bei Heise schreibt. Die Quelle ist ganz sicher nicht unseriös und der Artikel sachlich:

Grob eingeteilt unterscheide ich zwei Hauptgruppen ernstzunehmender Kritiker der modernen Physik. Die erste besteht aus forschenden Physikern, die selbst aktiver Teil der Grundlagenforschung sind, wie Lee Smolin, der in seinem spannenden Werk mit dem an eine wunderbare Star-Trek-Folge erinnernden Titel “The Trouble with Physics” eine intelligente, vielfach zitierte Kritik an der Stringtheorie formuliert hatte.

Die zweite Gruppe, die „Wissenschaftsskeptiker“, ist wesentlich heterogener. Zu ihr rechne ich all jene mit einem wissenschaftlich-technischen Hintergrund, die in Einzelfällen sogar die eine oder andere Publikation in physikalischen Fachblättern oder Vorträge auf Konferenzen vorweisen können, die aber nichts zum Fortschritt der Physik durch eigene neue Erkenntnisse beitragen. Sie wiederholen meist nur selektiv Kritikpunkte anderer, etwa solche von Smolin, kompilieren verschiedenste Aussagen zu einer Melange und kommen dann zu dem Schluss, in der modernen Physik läge nicht nur derzeit einiges im Argen, sondern in Wahrheit laufe alles schon seit vielen Jahrzehnten vollkommen aus dem Ruder.

Ein Vertreter der Wissenschaftsskeptiker ist Ekkehard Friebe, umtriebiger Gegner der Relativitätstheorie. […] Friebe, laut eigenen Angaben “Regierungsdirektor i.R. des deutschen Patentamts”, wettert schon seit etwa drei Jahrzehnten gegen die Relativitätstheorie. Auf seiner Website listet er eine beachtliche Anzahl an Beiträgen auf, die er in Publikationen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DGP) platzieren konnte. Ironischerweise hat ihm und weiteren Einsteingegnern gerade das WWW zu größerer Bekanntheit und Vernetzung mit anderen “Cranks” verholfen, also gerade das Medium, das am CERN für die Kommunikation zwischen Elementarteilchenphysikern entwickelt worden war. Er vertritt die beliebte These, die Physik würde von Dogmatikern beherrscht, die – seit inzwischen mehr als 100 Jahren – die physikalischen Publikationsmedien beherrschen und die eigentliche Wahrheit unterdrücken. Das passt natürlich ganz und gar nicht zur langen Liste seiner DPG-Aktivitäten, denn er konnte seine Ansichten immer wieder präsentieren. Interessant an solchen kruden Vorstellungen ist vor allem, wie unausrottbar und immer wiederkehrend sie sind. (emphasis mine)

Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/38/38273/2.html

Da wird auch Herr Friebe im Zusammenhang mit „Cranks“ erwähnt. Schon seltsam. Es gibt eben zwei Gruppen von Kritikern, in der ersten sind Physiker, und die in der anderen nennt man „Cranks“. Der Begriff wird hier auch im Rahmen der Definition wie üblich im Web verwendet. Heise ist ja nun wohl nicht als unseriös oder als Hetzportal zu bezeichnen. Obwohl, vermutlich kennen sie da keine Hemmungen. Die zweite Gruppe der „Kritiker“, also die unorthodoxer Kritiker, wären nun so gerne auf Augenhöhe mit der ersten Gruppe, was sicher nicht auf Gegenliebe triff, denn diese möchte ganz sicher nicht in einen Topf mit den „Cranks“ geworfen werden.

Auch wenn die „Wissenschaftsskeptiker“ (wir variieren mal ein wenig…) damit ein großes Problem haben, sie sind und bleiben und werden so keine Kritiker. Wer ernst genommen werden will, kann das doch nicht einklagen, und solange zetern und drohen, bis er sein Sternchen auf die Brust geheftet bekommt, sondern das muss er sich hart erarbeiten (Soll wirklich welche geben, die müssten dafür jahrelang Physik und so seltsame Dinge studieren). Ganz deutlich, für sie und Friebe ist der Zug schon lange nicht mehr vom Bahnhof aus zu sehen.

Ernstzunehmende Kritiker haben Ahnung von Physik, etwas das sie nach eigenen Worten nicht haben, wie auch nicht von Mathematik. (Ihre Worte, jederzeit zu belegen). Sie wollen mit ihrem Blog „Kritische Stimmen zur Relativitätstheorie“ ernst genommen werden, und verlangen mit Kritikern (jene die wirklich Ahnung von den Dingen haben, über die sie sprechen…) auf Augenhöhe gestellt zu werden? Ein Blick in den Blog zeigt klar, warum dieser Anspruch im Web (unter den Kritikern) nur zu großer Belustigung führt:

Absurde Relativitätstheorie und Einsteinkult von Bruno Rupkalwis

Einfach mal lesen, nun gut, soweit nichts Außergewöhnliches, mag hier jeder denken, ein Herr Bruno Rupkalwis wettert gegen Einstein und die Relativitätstheorie. Da will man doch mehr wissen, der Blick richtet sich am Ende auf einen Link mit dem Angebot „die komplette Anlage lesen…“ zu können. Die URL lautet: http://www.hirndefekte.de/Menue/Dateien/AbsRel.pdf

So, so also http://www.hirndefekte.de, also mich würde das ja wirklich stutzig machen, und echte Kritiker prüfen ihre Quellen und lesen natürlich auch die „Anlagen“ vollständig. Haben sie dass liebe Frau Lopez, wirklich getan? Oder reicht es einfach aus, wenn man Einstein ans Bein pinkelt, um auf ihren Blog zitiert und verlinkt zu werden? Um was geht es, Quantität oder Qualität der kritischen „Stimmen zur Relativitätstheorie“?

Nebenbei, der Link ist tot, die Seite weg. Aber da kann ich ihnen gerne helfen, wir haben das PDF natürlich gesichert: AbsRel.pdf. Sie dürfen es selbstverständlich gerne bei mir runterladen und dann bei ihnen im Blog den Lesern anbieten. Ich finde einfach schon, dass die „kritische Stimme“ von Herrn Bruno Rupkalwis in der Welt gehört werden sollte. Der erste Blick zeigt klar, es ist kein „Spinner“ oder gar ein „Geisteskranker“ – der Kerl muss kerngesund sein, der Domainname „hirndefekte“ nur ein Finte. Wie jeder unorthodoxer Kritiker beglückt er die ganze Welt und schreibt seine Erkenntnis an jeden dessen Mailadresse er habhaft werden konnte. Nun ja, an die nette Anette Schavan schreiben sie ja auch gerne mal. Ich möchte nun dann aber mal doch den guten Bruno zitieren und somit selber zu Wort kommen lassen, man lese dazu bitte auf Seite 5 im PDF mit:

Mir ist noch ein Gedanke zum Sein gekommen, den ich noch in meinem Werk einarbeiten will: „Alles bewegt sich um alles – alles ist Materie.“ Jedes Atom ist gleichzeitig Mittelpunkt im NICHTS, alle anderen Atome bewegen sich darum herum. Deshalb sind Relativitäts‐ und Quantentheorie nicht vereinbar.

Der Ikone Einstein brechen die Zacken aus der Krone, seine Relativitätstheorie ist falsch, sie ist Wissenschaftsaberglaube, genau wie Die Psychoanalyse von Sigmund Freud oder Das Kapital von Karl Marx. Den Ideologien dieser Drei sind Millionen Menschen zum Opfer gefallen – sie sind geistige Täter.

Tja, Einstein, Freud und Marx waren schon echt drei üble Lupen, was für ein paar Hallodris (wenn man es freundlich auf den Punkt bringen will). Weiter auf Seite 8 lesen wir dann:

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

Sie, ein Politiker meines Heimatlandes, stehen mit beiden Beinen in der Jauche, und Sie merken es nicht einmal, weil Sie ihren Geruchssinn (Ihre Moral) verloren haben. Ich habe die Debatte um die Vertrauensfrage verfolgt ‐ es war widerlich! Alle haben sich gegenseitig als Lügner entlarvt, und Anke Spoorendonk kam mir wie Martje Flor vor, obwohl sie der dänischen Minderheit angehört.

Den Nieten in Nadelstreifen, zwielichtigen Managern, werfen sie (die Politiker in Kiel) unser Geld in den Rachen. Man sollte Lumpenpack zum Ertränken (bei Nordstrandischmoor) in die Nordsee treiben, zumindest nicht mehr grüßen! Sozialdemokraten sind wie Tauben, sind sie unten, fressen sie einem aus der Hand, sind sie oben, .scheißen. sie einem auf den Kopf! Olaf Scholz, Arbeitsminister, belog mich per Handschlag vor Hamburger Bürgern und schaute mir dabei in die Augen. Den Rest entnehmen Sie bitte meiner Petition an den Bundespräsidenten.

Haben Sie dazu eine Meinung? Köhler antwortet nicht! Heide Simonis schickte mir (als Ministerpräsidentin) die Kriminalpolizei (EG Rechtsextremismus) ins Haus, anstatt sich für eine von der Pharmaindustrie unabhängige Überprüfung meiner Erkenntnisse zur Volkskrankheit Depression stark zu machen.

So was, da schickt die nette Heidi doch dem Bruno die Kriminalpolizei ins Haus, und das wegen Rechtsextremismus, die gute Heidi hat schon echt einen seltsamen Sinn für Humor, oder? Da hat der Bruno sicher dumm aus der Wäsche geschaut. Hier zeigt sich schon wieder ganz deutlich, wie die armen „Kritiker“ doch schikaniert und unterdrückt werden. Und immer diese Karte mit der Nähe zum „Rechtsextremismus“, wirklich richtig mies. Weiter dann auf Seite 17 (nein, der Bruno hat noch lange nicht fertig…) im PDF (das Bild ist schon toll, gelle?):

Einsteins Relativitätstheorie ist Halbwahrheit, genau wie die Psychoanalyse von Sigmund Freud, beides ist Wissenschaftsaberglaube. Ironie des Schicksals, Einstein hatte einen “bekloppten” Sohn, der in die Hände von Freud geriet, und unsere Welt bekam den Verlauf, den sie heute hat, eine für uns auf Halbwahrheiten gegründete Welt – die psychoverblödete Gesellschaft.

Zwei Halbwahrheiten ergeben bekanntlich den Tatbestand der Lüge. Einstein und Freud ergänzten sich zu NULL. Ein Wissenschaftler (einer deutschen Uni) schrieb in einem Leserbrief bezüglich der Psychoanalyse, dass er sie für mosaischen Sektenglauben halte, ein weiterer im Bezug auf die Relativitätstheorie: “So ist es! Raum und Zeit sind Definitionen, Festlegungen, um sie technisch handhabbar zu machen.

Für das Universum sind solche Größen nicht festlegbar.” […] Wir sind in Wissenschaft und Glauben jüdisch geprägt, aber der Gott der Juden existiert nicht, sonst würde er die Christen vor den psychisch kranken katholischen Pfaffen (Mixa, Marx, Murx, Zollitsch u. Co.) behüten, und Margot Käßmann, Bischöfin a.D., ist als Alkoholkranke auch nicht besser.

Muss man nicht wirklich kommentieren, oder doch? Ich finde mehr kann man sachliche ernstzunehmende Kritik an Einstein und der Relativitätstheorie doch nicht auf den Punkt bringen. Egal, in einem weiteren Dokument schreibt der gute Bruno:

Die gegenwärtige Gesellschaft wurde durch Psychoanalyse und Relativitätstheorie geprägt, beides ist Wissenschaftsaberglaube, Halbwahrheit zweier deutscher Juden, die von der Bevölkerung mangels Masse (Hirninsuffizienz; Schnitzer 2008) nicht durchschaut wird.

Die deutsche Bevölkerung wurde mit den Mitteln und Methoden der (Massen-) Psychologie paralysiert, was mit allmählichem Geistesverfall einhergeht, mit Vergesslichkeit, Oberflächlichkeit, Fehlleistung und Abstumpfung bis zur völligen Verblödung. Dieser abschließende Aspekt ist zwar kein rechtliches, jedoch ein geistig-moralisches Problem deutscher Dekadenz. Wir brauchen eine neue Qualität des Denkens und Empfindens – einen Bewusstseinswandel, gar europaweit.

Das mit dem Geistesverfall und der Abstumpfung der Bevölkerung bis zur völligen Verblödung und der Dekadenz erinnert mich irgendwie an was, wo habe ich nur Ähnliches schon mal gelesen?

Natürlich hat der gute Bruno seine Sichtweise auch an den „Präsidenten des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte“ geschickt, was sein muss, muss eben sein, und auch gleich nachrichtlich [sig!] auf dem Postwege an:

Seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI, Vaticano, Roma / Italien (mit Anlage vorgelegt) …
Frau Bundesministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesministerium der Justiz, …
Frau Katja Dörner, Herrn Sigmar Gabriel, beide MdB, Platz der Republik 1, 11011 Berlin: …

Man was hat der liebe Gott da doch für ein Glück, dass es im Himmel noch kein Internet gibt, das nenne ich mal wirklich vorausschauend.

Das war nur eine der „kritischen Stimmen zur Relativitätstheorie“, der sie Frau Lopez auf dem Blog dort eine Plattform bieten, um eben solche Dinge zu verbreiten. Wenn sie nett fragen, habe ich da noch ein paar „kritischen Stimmen“ für sie (die sind schon in ihrem Blog…). Ein Vorschlag: sie gehen mal die Liste der kritischen Stimmen in ihrem Blog durch, räumen da auf, ich warte mal einen Monat, und dann gehe ich diese Stimmen, die sie dann dort noch weiter bewerben, in meinem Blog durch. Mal sehen, ob sich da nicht doch noch ein echter ernstzunehmenden Kritiker unter den nicht ernstzunehmenden Kritikern versteckt hat, man kann ja nie wissen…

Lange Rede (Ja ich weiß, ich arbeite daran) kurzer Sinn – nein, passt nicht, dann anders: In Anbetracht der hier eben aufgezeigten Fakten, sollte (wenn man dann auch will) zu erkennen sein, wo der Unterschied zwischen ernstzunehmenden Kritikern und unorthodoxer Kritiker liegt, und warum man eben nicht einfach statt Crank oder unorthodoxer Kritiker nur kurz „Kritiker“ schreiben kann. Welcher ernstzunehmenden Kritiker möchte da schon in die Kiste und mit Bruno spielen? Noch Fragen?

Habe die Ehre

Manuel Krüger

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...
Das Armageddon der „Cranks“..., 7.8 out of 10 based on 8 ratings
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Das Armageddon der „Cranks“…

  1. Striker sagt:

    Jocelyne Lopez:

    In den Fällen, wo der Begriff „unorthodoxe Kritiker“ ihnen zu lang ist, warum verwenden Sie dann nicht den Begriff „Exzentriker“? Das ist doch die Bedeutung, dass sie gemäß “Merriam-Webster Collegiate” im Sinne haben, wenn sie „crank“ meinen, oder? Das versteht auch jeder in Deutschland ohne Missverständnis und viel länger als „crank“ ist es nicht. Sie wollen doch ein deutsches Publikum erreichen, wenn Sie auf deutsch schreiben, oder?

    Sie meinen, klingt wie nach‚ lass uns Friedenspfeife rauchen?

    Weit gefehlt lieber Leser, weit gefehlt.

    Nein, um es in den Fokus zu rücken, Jocelyne Lopez zählt weder zu den Cranks, noch ist Jocelyne Lopez ein Kritiker und schon gar nicht zählt Jocelyne Lopez zu den unorthodoxen Kritikern. Jocelyne Lopez ist und bleibt eine lupenreine Ideologin. Und wozu Ideologen, verehrter Leser, im Stande sind, wenn man sie lässt, oder was sie taten, weil nicht ob acht gegeben wurde, muss nicht episch aufgetischt werden. Brecht lässt grüßen. Mit Dauerpalaver versucht Jocelyne Lopez Dr.Pössel die Feder zu führen und Crank oder unorthodoxe Kritiker, durch Exzentriker zu ersetzen.

    Ganz schön dreist,oder?

    Ich weiß nicht wie es ihnen geht lieber Leser. Gemeinhin stellt man sich unter einem Exzentriker einen gemütlich, verschrobenen älteren Herren, durchaus sympathisch wie unterhaltsam vor.

    Ach, das finden Sie ist irgendwie Crank? Sehen sie, sag ich doch!

    Jocelyne Lopez wirre Phantasien werden auch zukünftig an Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, an Freiheit von Forschung und Lehre, ihr jämmerliches Ende finden.

    Aber, welchem Crank sag ich das…

    GD Star Rating
    loading...
    GD Star Rating
    loading...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>